Kategorien
Allgemein

Corona-Tagebuch eines Apothekers: 26.3.2020

Für die nächste Zeit werde ich hier Eindrücke von meiner Arbeit als Apotheker wiedergeben. Diese Zeit wird eine ganz Besondere werden, denn die Apotheken sind wichtige Posten im Kampf gegen das Corona-Virus. Und davon will ich an dieser Stelle aus nächster Nähe berichten…

Ich lese gerade viele Texte und Social Media-Beiträge, in denen den „Helfern“ dieser Krise gedankt wird. Also den Ärzten, Pflegern, Busfahrern, Verkäufern, Bäckern, Polizisten und auch den Apothekern. Das ist schon berührend. Heute aber habe ich meinen ganz persönlichen „Applaus vom Balkon“ bekommen. Nämlich als mir eine Kundin (die ich vorher noch nie gesehen hatte) eine Tafel Merci-Schokolade schenkte. Einfach so. Als Dank, dass ich da bin. Ich war total baff. Ich mache meinen Job wirklich gerne und denke gerade nicht viel drüber nach. Aber diese Geste und diese Situation wird mir lange in Erinnerung bleiben. Das war mein Gänsehaut-Moment heute.

Merci, dass es die Apotheke gibt, das war die Message einer Kundin

Blümchen, Leder, Gummi

Immer mehr Menschen rennen ja mit Handschuhen rum. Bekanntermaßen ist das nicht besonders sinnvoll. Denn eine Corona-Infektion passiert ja nicht durch die Haut an den Händen. Sondern, wenn man sich mit dreckigen Fingern ins Gesicht fasst. Und das gleiche passiert, wenn man sich mit dreckigen Handschuhen ins Gesicht fasst. Insofern ist mit dem Tragen von Handschuhen nicht viel gewonnen.

Allerdings finde ich einen anderen Aspekt sehr spannend. Bei den Schutzhandschuhen entwickelt sich gerade eine eigene Art Mode. Also nicht im klassischen Modesinn. Aber die Exemplare an den Händen der Menschen sind schon sehr vielfältig und mitunter sogar stilvoll. Ich habe heute in der Apotheke folgende Handschuh-Arten gesehen: Untersuchungshandschuhe (hell und dunkel), Gummi-Küchenhandschuhe, Zwirnhandschuhe, Lederhandschuhe, Gartenhandschuhe mit Blümchen, Arbeitshandschuhe. Zur Wahrheit gehört aber auch: Je mehr Handschuhe oder (durchgeweichte) Masken die Menschen tragen, um so weniger beachten sie die Abstandsregeln, die Nies und Hustetikette. Das muss sich in den nächsten Tagen noch deutlich verbessern.

Mal sehen, ob es vielleicht schon morgen klappt. Ich werde berichten.

Von Maximilian Wilke

Hier schreibt Maximilian Wilke, Gründer von whatsin und Apotheker. Und zwar über Gesundheitsthemen, Allergien, Unverträglichkeiten, den Apothekenalltag, über große und kleine Aufreger, Schönes und nicht so Schönes und vieles weiteres mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.